Herbert Dorfmann trifft Landesparteivorstand der ÖVP-Tirol

Der Abgeordnete im Europaparlament Herbert Dorfmann war am Dienstag, dem 28. Mai 2014 zu Gast im Landesparteivorstand der ÖVP-Tirol in Innsbruck. Dabei wurde die weitere Zusammenarbeit auf regionaler und europäischer Ebene diskutiert: „Wir wollen gemeinsam an der Europaregion Tirol arbeiten und zukünftig unsere Vorgehensweisen noch besser koordinieren“, erklärte Dorfmann nach der gemeinsamen Sitzung.

Bereits in der abgelaufenen Amtsperiode des Europaparlaments pflegte Herbert Dorfmann sehr intensive Kontakte zum Bundesland Tirol und seinen Abgeordneten in Brüssel und Straßburg: „Die Voraussetzungen und Herausforderungen sind sowohl diesseits als auch jenseits des Brenners vielfach identisch, daher ist eine enge Zusammenarbeit mehr als sinnvoll“, betonte Dorfmann.

Seit der Wahl am vergangenen Sonntag, dem 25. Mai 2014, stellt das Bundesland Tirol keinen eigenen Abgeordneten im Europaparlament mehr: „Wir haben schon vor den Wahlen gesagt, dass Herbert Dorfmann in den vergangen fünf Jahren sehr gute Arbeit im Europaparlament geleistet hat und wir daher eine noch intensivere Zusammenarbeit mit ihm im Rahmen der Europaregion Tirol sehr begrüßen würden“, betont Landeshauptmann Günther Platter, der Dorfmann zu seinem hervorragenden Wahlerfolg in Südtirol, aber auch in den angrenzenden Provinzen Trentino und Belluno gratulierte. „Ich bin sicher, dass Dorfmann in den kommenden fünf Jahren ein verlässlicher und kompetenter Ansprechpartner für alle Teile der Europaregion Tirol sein wird“, betonte auch der Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, Andrä Rupprechter.

Im Mittelpunkt des Treffens mit dem Landesparteivorstand der ÖVP-Tirol stand der weitere Ausbau der Europaregion Tirol: „Ich habe immer betont, dass ich für mehr regionale Kompetenzen und weniger Nationalstaaten in Europa eintreten will. Die Europaregion Tirol bietet uns einen hervorragenden Rahmen, um unsere gemeinsamen Interessen geschlossen zu vertreten“, betonte der EU-Abgeordnete Dorfmann. Daher müsse alles daran gesetzt werden, die Zuständigkeiten der Europaregion Tirol weiter auszubauen: „Wir teilen viele Gemeinsamkeiten, beispielsweise in den Bereichen Verkehr, Landwirtschaft, Tourismus und Unternehmensstruktur, um nur einige zu nennen. Wir müssen uns gemeinsam dafür einsetzen, dass wir im Rahmen der Europaregion den notwendigen Handlungsspielraum bekommen, um die für uns richtigen Maßnahmen treffen zu können“, erklärte Dorfmann.

Veröffentlicht am 28.05.2014
100.441
Vorzugsstimmen
bei der Wahl des Europäischen Parlaments 2019.
356
Mal abgestimmt
habe ich in dieser Legislaturperiode
98
Prozent Anwesenheit
bei Abstimmungen im Plenum seit 2014.