Herbert Dorfmann kritisiert die erzielte Einigung beim Mautsystem für Lkws

Die Mitgliedstaaten und das Europaparlament haben sich auf die Details einer Eurovignette geeinigt. In den kommenden Jahren sollen zeitbasierte Mautsysteme für Lkw auf bestimmten Strecken auslaufen. Der Südtiroler Europaabgeordnete Herbert Dorfmann beanstandet, dass durch zahlreiche Ausnahmeregelungen die Richtline aufgeweicht wird und dadurch viele Verbesserungen blockiert werden.

Vor allem das Veto-Recht, das den Mitgliedstaaten eingeräumt wurde, prangert Herbert Dorfmann an. Zwar könnten die Infrastrukturnutzungsgebühren auf besonders belasteten Strecken - dem Brenner - um die Hälfte angehoben werden, dies aber nur, wenn die betroffenen Mitgliedsstaaten zustimmen. „Italien kann also weiterhin eine Mauterhöhung auf dem italienischen Streckenabschnitt der Brennerautobahn blockieren, der Brenner wird somit der billigste Grenzübergang für LKWs im Alpenraum bleiben. Durch diese Regelung wird der Transit von LKWs auf der Brennerstrecke sicher nicht verringert.“

Auch die Harmonisierung der unterschiedlichen Mautsysteme in den EU-Ländern bliebe ungelöst, denn auch in Zukunft können die Mitgliedstaaten frei zwischen einem strecken- oder zeitbezogenen Mautsystem wählen. „Hier hätte ich mir mehr in Richtung Harmonisierung der Regeln erwartet.“

Der Beschluss muss noch offiziell von den EU-Ländern und dem Europaparlament angenommen werden. Nachdem die Richtlinie in Kraft getreten ist, haben die EU-Länder den Angaben zufolge zwei Jahre Zeit, die Bestimmungen in nationales Recht umzuwandeln.

Veröffentlicht am 17.06.2021
98
Prozent Anwesenheit
bei Abstimmungen im Plenum seit 2014.
356
Mal abgestimmt
habe ich in dieser Legislaturperiode
87
Parlamentarische Anfragen
seit 2009 bis jetzt.