Gegen Steuerschlupflöcher für internationale Unternehmen: EU-Parlamentarier Dorfmann in Washington

Steuerschlupflöcher für multinationale Unternehmen zu stopfen, ist das erklärte Ziel des Steuer-Unterausschusses (FISC) des EU-Parlaments. Als Mitglied des Ausschusses ist der Südtiroler Europaabgeordnete Herbert Dorfmann dieser Tage in Washington, um gemeinsame Strategien zwischen den USA und der EU abzustimmen. „Man darf nicht vergessen, dass uns die – derzeit leider noch legale – Steuervermeidung der Unternehmen rund 190 Milliarden Euro jährlich kostet“, erklärt Dorfmann.

Auch angesichts dieser enormen Summe sei die Entwicklung wirksamer Instrumente gegen die Steuerschlupflöcher – wie der Südtiroler Europaparlamentarier betont – eine Frage der Steuereffizienz, vor allem aber der Gerechtigkeit. „Es kann nicht angehen, dass Millionen Bürgerinnen und Bürger das Gefühl bekommen, dass, während sie brav ihre Steuern bezahlen, Milliarden-Unternehmen sich vor ihrer Verpflichtung drücken können und die Politik dies zulässt“, so Dorfmann.

Als Mitglied des FISC-Unterausschusses des EU-Parlaments diskutiert Herbert Dorfmann derzeit in Washington mit den zuständigen amerikanischen Behörden und Institutionen, aber auch mit renommierten Finanzwissenschaftlern Mittel und Wege, der Steuervermeidung multinationaler Unternehmen einen Riegel vorzuschieben. „Wir haben als Europaparlament bereits mehrfach Vorschläge eingebracht, erfolgreich können wir im Kampf gegen den Abfluss von Steuermitteln aber nur sein, wenn wir international gemeinsam vorgehen“, erklärt der Südtiroler Europaabgeordnete.

Auf dem Programm des FISC-Unterausschusses in Washington stand auch ein Austausch mit Vertretern der Weltbank, des Internationalen Währungsfonds, des US-Finanzministeriums und mit mehreren Senatoren.

Veröffentlicht am 30.05.2022
356
Mal abgestimmt
habe ich in dieser Legislaturperiode
93
Wortmeldungen im Plenum
seit 2009.
87
Parlamentarische Anfragen
seit 2009 bis jetzt.