EU-Parlament: Mehr Wasserstoff, weniger CO2

Wasserstoff hat Zukunft. Um einem klimaneutralen Europa auf dem Weg zum Green Deal bis 2050 gerecht zu werden, hat das Europäische Parlament heute einen Bericht zur künftigen Wasserstoffstrategie in der EU verabschiedet. EU-Parlamentarier Herbert Dorfmann ist überzeugt: „Wasserstoff ist ein wichtiger Baustein, um die Dekarbonisierung von Industrie, Verkehr, Stromerzeugung und Gebäudeklimatisierung in Europa zu beschleunigen.“

 

Wasserstoff ist ein Gas, das mit Hilfe von Strom aus Wasser gewonnen wird. „Langfristig ist es sicher notwendig, dass Wasserstoff aus nachhaltiger Energie erzeugt wird, wie z.B. aus Wasserkraft. Als Übergangstechnologie muss es aber weiterhin möglich sein, auch Wasserstoff aus Erdgas zu produzieren, wobei es bei diesem Verfahren möglich ist das CO² zu speichern und somit klimaneutral zu sein, “ sagt Herbert Dorfmann.

 

„Sehr interessant ist Wasserstoff für den Transportsektor und darüber hinaus auch für alle Einsatzgebiete in denen die Elektrifizierung schwieriger ist, z. B. für Busse im öffentlichen Nahverkehr, für LKWs oder bestimmte Teile des Schienennetzes,“ meint Herbert Dorfmann und unterstreicht, dass Südtirol seit Jahren im Bereich Wasserstoff tätig ist und dieser Bericht nun zeige, dass diese Entscheidung Südtirols in diese Zukunftstechnologie zu investieren langfristig eine richtige Entscheidung war und ist.

Herbert Dorfmann betont, dass Wasserstoff besonders in schwer zu dekarbonisierenden Sektoren, wie z.B. der Stahl- und Zementproduktion, aber auch beim Flugverkehr effizienter sei. „Wasserstoff stellt also eine wichtige Lösung zur Verringerung der Treibhausgasemissionen dar, was dem übergeordneten und den von der EU forcierten Ziel der Erreichung einer möglichst hohen Klimaneutralität im EU-Raum sehr entgegen kommt“. 

Veröffentlicht am 19.05.2021
87
Parlamentarische Anfragen
seit 2009 bis jetzt.
93
Wortmeldungen im Plenum
seit 2009.
98
Prozent Anwesenheit
bei Abstimmungen im Plenum seit 2014.