Dorfmann: „Lärm muss kosten!“

Europäisches Parlament macht weiteren wichtigen Schritt – Antrag Dorfmanns angenommen.
Das Europäische Parlament hat in der Plenarversammlung in Straßburg heute Mittag über den Vorschlag einer Richtlinie zur Schaffung eines einheitlichen gemeinsamen Eisenbahnraums abgestimmt. Ziel dieser Reform der aus dem Jahr 2001 stammenden Richtlinie über die Liberalisierung des Eisenbahnverkehrs ist es, die Schiene in Europa für alle interessierten Anbieter weiter zu öffnen, den Service zu verbessern und damit das Angebot sowohl für den Personen- als auch für den Gütertransport in Europa zu optimieren.
Ein für Südtirol wichtiges Thema dabei ist der Lärm und das veraltete Rollmaterial der Güter- und Personenzüge, die täglich durchs Land fahren. Südtirols EU-Abgeordneter Herbert Dorfmann kennt das Problem als Anwohner nur zu gut: „Vor einigen Wochen sind wir am Brixner Bahnhof haarscharf an einer Katastrophe vorbei geschlittert. Schuld an der Zugentgleisung war nicht etwa menschliches Versagen, nein, sondern eine Achse am Waggon war gebrochen. Das zeigt mit welch veraltetem Rollmaterial hier teilweise gefahren wird!“, ärgert sich Dorfmann.
Ein besonderes Problem im Eisenbahnverkehr sei nach wie vor die schlechte Qualität der Güterzüge und der damit verbundene Lärm. Es gab bisher keine europäischen Bestimmungen, welche Eisenbahngesellschaften verpflichten würden, Lärm-arme Waggons zu verwenden.
Ein Abänderungsantrag, den er eingebracht hat und dem das Parlament zugestimmt hat, sieht vor, dass die Bahngesellschaften für die Nutzung der Schiene höhere Gebühren bezahlen müssen, wenn sie lärmintensive Waggons verwenden. „Schienenentgelte sind zu ändern um den Kosten von Lärmauswirkungen des Zugbetriebes Rechnung zu tragen. Bei einer derartigen Änderung wird ein Ausgleich für Investitionen vorgesehen, die dazu dienen, Güterwagen mit der ökonomisch sinnvollsten und verfügbaren geräuscharmen Bremstechnik nachzurüsten“, heißt es wörtlich im angenommenen Text.
MdEP Dorfmann erklärt: „Erstmals gibt es einen konkreten Vorschlag, um die lärmgeplagten Menschen entlang der Eisenbahnstrecken zu entlasten, ganz nach dem Motto: Mehr Lärm muss kosten! Nur dann wird man die Bahngesellschaften dazu zwingen können, ihre veralteten Waggons endlich aufzurüsten oder auszutauschen“.
________________________________________
HD Presseservice
Für Rückfragen:
Dietmar PATTIS
+39 0472 970326
03.07.2012 – 12.00 Uhr

Veröffentlicht am 03.07.2012
356
Mal abgestimmt
habe ich in dieser Legislaturperiode
100.441
Vorzugsstimmen
bei der Wahl des Europäischen Parlaments 2019.
50
Besuchergruppen
durchschnittlich pro Jahr.