Dorfmann: „Aus für Schokokekse ohne Schokolade“

Europäisches Parlament macht Weg frei für neue Lebensmittelkennzeichnung

Das Europäische Parlament hat heute in Straßburg mit überwältigender Mehrheit die neue Lebensmittelkennzeichnungsverordnung angenommen. Der Südtiroler EU-Abgeordnete Herbert Dorfmannfreut sich, dass in Zukunft auf jeder Verpackung die Nährwerte angegeben werden müssen: „Der Verbraucher kann somit auf Anhieb erkennen, was im Produkt enthalten ist und sich bewusst ernähren“. Die Nährwerte müssen laut neuer Verordnung in Einheiten zu hundert Gramm bzw. Milliliter angegeben werden um einen besseren direkten Produktvergleich zu gewährleisten. Der SVP-EU-Abgeordnete erklärt weiter: „ Angegeben werden müssen der Kaloriengehalt, Zucker, Salz, Fett, Kohlenhydrate, Eiweiß und gesättigte Fettsäuren. Der Konsument kann ab sofort eine bewusste Kaufentscheidung treffen und kann aufgrund der verbesserten Schriftgröße der Angabe eine objektive Entscheidung treffen.

Dorfmann freut sich, dass nun Lebensmittelimitate wie Käseimitate auf Pizza oder Eis ohne Milch klar unterschieden werden können. „Fortan müssen billige Lebensmittelersatzstoffe gekennzeichnet werden und lassen sich dadurch von qualitativ hochwertigen Produkten unterscheiden.

Auf die Handwerksbetriebe kommen allerdings keine neuen Belastungen zu, da nicht vor-verpackte Ware weitgehend von der Kennzeichnungspflicht ausgenommen ist.  Für Kleinstbetriebe, wie bäuerliche Direktvermarkter gelten wir bisher vereinfachte Kennzeichnungsregelungen. „Einfache und klare Regeln für alle, jedoch soll die Esskultur erhalten bleiben. Der Reichtum der traditionellen Küche ist ein Markenzeichen für Südtirol und muss gefördert und gewahrt werden. Mehr Informationen für die Verbraucher, aber keine unverhältnismäßigen Belastungen für die Handwerksbetriebe ist das gute Ergebnis der Verhandlungen“, so Dorfmann.

Auch Allergiker können sich über die neue Verordnung freuen. Künftig müssen Allergene durch Fettdruck hervorgehoben werden. Die Verordnung sieht zudem eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung für Fleisch von Rind, Schwein, Geflügel, Schaf und Lamm vor.

Veröffentlicht am 06.07.2015
5
Praktikanten pro Jahr
haben Chance Einblick in die Arbeit Team Dorfmann zu bekommen.
50
Besuchergruppen
durchschnittlich pro Jahr.
87
Parlamentarische Anfragen
seit 2009 bis jetzt.